Paul Klee

Anzeige

Paul Klee<bR>Das Universum Klee in der Neuen Nationalgalerie

Paul Klee

Unter dem Titel „Das Universum Klee - Der Kult des Künstlers“ würdigt die Neue Nationalgalerie in einer umfassenden Ausstellung das Werk Paul Klees.

Mit seiner sehr individuellen, jedoch zugleich universalen Bildsprache zählt Paul Klee (1879- 1940) zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Sein Oeuvre wurde in den vergangenen Jahren in zahlreichen thematischen Ausstellungen aufgefächert:

Klee und das Bauhaus, Klee und das Theater, Klee und der Süden, das Werk des Jahres 1933, das Werk des Jahres 1940 usw. Die Nationalgalerie möchte die Summe daraus ziehen und Klee in einer umfassenden Werkschau würdigen.

Mit mehr als 200 Meisterwerken zeigt die Ausstellung einen Längs- und mehrere Querschnitte durch das Gesamtwerk des Künstlers.

Die Nationalgalerie ist der ideale Ort, das Universum Klee als ein Ganzes zu zeigen, Klee hat zu seinen Lebzeiten zweimal in Berlin ausgestellt: 1923 und 1930, jeweils im Kronprinzenpalais.

Exakt 85 Jahre nach hrer ersten Klee-Ausstellung unternimmt es die Nationalgalerie, in Berlin erstmals wieder eine umfassende Retrospektive dieses Jahrhundert-Künstlers zu zeigen.

Die letzte umfassende Klee-Ausstellung in Berlin liegt fast ein halbes Jahrhundert zurück und fand 1960 mit 337 Werken in der Akademie der Künste statt.

Die Ausstellung 2008 wird thematisch angelegt sein: Sie führt an Klees Vita entlang, von der Geburt zum Tod, sie berührt darüber hinaus die Themen des Menschen und macht die Ideengeschichte der Zeit deutlich.

Im ersten Teil der Ausstellung werden nach einem Prolog, der die Reflexion und Stilisierung der Künstlerrolle zeigt, Geburt, Kindheit und Jugend als Themen des Individuums in den Blick genommen, gefolgt von Abteilungen zum „Eros“ und zu „Vater Staat/Mutter Natur“.

Im zentralen „Amerikanersaal“ werden durch Bildgegenüberstellungen mit Stuck, Hodler, Ensor, van Gogh, Marc, Kandinsky u.a. Klees Austausch mit anderen Künstlern und seinen Weg zu einem eigenen bildnerischen Ausdruck verdeutlicht.

Weitere Kapitel drehen sich um die anderen Künste Musik, Theater, Tanz sowie um die sozial-geographischen Polaritäten Haus/Stadt und Innenraum/Ferne. Die Systematisierung visueller Mittel am Bauhaus wird ebenso Thema eines eigenen Bereiches sein wie die Auseinandersetzung mit der Natur in Gestalt von Tier und Pflanze.

Weitere Räume sind den kulturellen Symbolsystemen Schrift und Religion / Spiritualität gewidmet, sowie abschließend dem Krieg und Melancholie/Angst/Tod.

Klees Kosmos erweist sich so als ein vollständiger Ideen- und Bilderkreis, in dem der Künstler die Gesamtheit der Welt zu erfassen und deuten versucht.

Neue Nationalgalerie, 31.10.2008 - Januar 2009
weitere Informationen www.smb.spk-berlin.de

Anzeige

hier gehts zu:

Jeff Koons "Celebration"

Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie

 

Anzeige