Mietenspiegel 2011 Berlin

Anzeige

Neuer Berliner Mietspiegel 2011

Alle zwei Jahre wird in Berlin ein neuer Mietspiegel vorgestellt. In Berlin stiegen die Mieten, wenn auch moderat, wie die zuständige Senatorin Ingeborg Junge-Reyer versicherte.

Berliner Mietspiegel 2011


Im Durchschnitt haben sich die Mietspiegelmieten gegenüber dem letzten Berliner Mietspiegel 2009 jährlich um 4,0 % bzw. 0,20 € je Quadratmeter Wohnfläche und Monat erhöht. Werden die Veränderungen dem vorletzten Berliner Mietspiegel 2007 gegenübergestellt, ergibt sich eine durchschnittliche jährliche Entwicklung von 2,4 %. Dies liegt leicht unter dem Durchschnitt der jährlichen Mietspiegelentwicklung im letzten Jahrzehnt.

Durchschnittliche Mieten


Für eine nicht preisgebundene Wohnung werden laut Mietspiegel in Berlin als Mittelwert 5,21 € je Quadratmeter monatlich ohne Betriebskosten und Heizung gezahlt. In Hamburg zahlt ein Mieterhaushalt nach dem Mietspiegel 2009 als Mittelwert 6,76 €. Laut Mietspiegel München 2011 zahlt ein Mieterhaushalt als Mittelwert 9,79 € je Quadratmeter monatlich, also fast 88 % mehr als in Berlin. Die Mietspiegelmieten bilden nicht die realen Durchschnittsmieten ab, da nur Veränderungen durch Neuabschluss oder Mietveränderung im laufenden Vertrag über einen Zeitraum von 4 Jahren gemessen werden. Die sich nicht verändernden Bestandsmieten werden nicht berücksichtigt.

Berliner Mieten gestiegen

Die Senatorin Junge-Reyer: "Die diesjährigen Ergebnisse zeigen: Die Mieten in Berlin steigen an, dennoch bleibt das Berliner Mietniveau weiterhin deutlich hinter vergleichbaren Großstädten zurück. Ein Berliner Haushalt verfügt zwar über ein im Durchschnitt geringeres Einkommen als in anderen großen deutschen Städten, die Mietbelastung ist aber auch in Relation zum ortsbezogenen Durchschnittseinkommen geringer, als in Hamburg oder München. Berlin bleibt die preiswerteste Großstadt in Deutschland."

In Zusammenarbeit entstanden


Die Senatorin betonte, dass der Mietspiegel von Mieter- und Vermieterverbänden sowie Sachverständigen erarbeitet worden sei. Während der fast 25-jährigen Zusammenarbeit in der Arbeitsgruppe Mietspiegel wurden inzwischen 15 Mietspiegel für Berlin erstellt. Alle Beteiligten hätten damit einen wirkungsvollen Beitrag zum Interessenausgleich und sozialen Frieden in Berlin geleistet.

Mietspiegel schafft Klarheit

Junge-Reyer weiter: "Der qualifizierte Berliner Mietspiegel schafft Klarheit und Rechtssicherheit. Dafür wurden erneut hohe Anforderungen an die Qualität der Datenerhebung und Auswertung sowie an die wissenschaftliche Belegbarkeit der Ergebnisse gestellt. Wie bisher schützt er die Mieterinnen und Mieter so wirksam vor ungerechtfertigten Mieterhöhungen."

Mechanismus

Der Mietspiegel enthält Aussagen über üblicherweise gezahlte Mieten und setzt sich zusammen aus den im Zeitraum von 4 Jahren zum Stichtag durch Neuabschluss oder Veränderung des laufenden Vertrages ergebenden Zahlen. Bestandsmieten, die sich nicht verändern werden nicht aufgenommen. Er ist relevant für über 1,2 Millionen nicht preisgebundene Mietwohnungen in Mehrfamilienhäusern mit Ausnahme des Sozialen Wohnungsbaus und des Neubaus ab Januar 2010. Der Mietspiegel 2011 wurde nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt und beruht auf einer repräsentativen Erhebung von Miet- und Ausstattungsdaten zum Stichtag 1. September 2010.

Energetische Sanierung

Die Berücksichtigung des energetischen Zustandes von Wohngebäuden durch abgestufte Energiekennwerte in der "Orientierungshilfe für die Spanneneinordnung" wurde im Mietspiegel 2011 geringfügig neu justiert. Dieses transparente und leicht nachvollziehbare Wertungssystem hat sich seit der Einführung im letzten Mietspiegel bewährt.

Mit den Erhebungen zum Mietspiegel wurden gleichzeitig Angaben über die einzelnen Betriebskostenarten erfragt und ausgewertet. Grundlage für die Übersicht waren die im September 2010 vorliegenden Abrechnungen des Jahres 2009. Die Betriebskostenübersicht bildet ab, was in Berlin an Kosten für Wasser, Straßenreinigung, Gartenpflege, Heizung usw. normalerweise abgerechnet wird und ist damit eine wichtige Orientierung für alle Mieterhaushalte sowie Vermieterinnen und Vermieter. Sie ist aber nicht rechtsverbindlich.

Im Internet

Der Mietspiegel 2011 sowie das Straßenverzeichnis und die Betriebskostenübersicht sind ebenso wie der bewährte Mietspiegel-Abfrageservice ab sofort im Internet abrufbar unter
www.stadtentwicklung.berlin.de

Weiterhin werden in einem gesonderten Themenfeld Informationen rund um den Berliner Mietspiegel bereitgestellt.

Den Mietspiegel kann man hier downloaden:
www.stadtentwicklung.berlin.de/wohnen/mietspiegel/de/broschuere

Für Fragen zum Mietspiegel steht das Servicetelefon Miete unter der Telefonnummer 030 90139 - 4777 zur Verfügung.

Frank Tetzel

Hier kommen Sie zum Mietenspiegel 2009

comments powered by Disqus
Anzeige

Berlin-Magazin.info

Das Magazin für Freunde und Interessierte der schönen Hauptstadt Berlin

Von Kreuzberg bis Charlottenburg: Zur besseren Orientierung werden die Berliner Bezirke vorgestellt.

... mehr über die Berliner Bezirke

Berlin-Magazin bietet außerdem...

... Interviews

... Sehenswertes

... Nachtleben

... Business

... viele weitere Infos zu Berlin!

Von wegen Bouletten, Eisbein, Currywurst. Die Berliner Gastronomie greift nach Sternen und Kochhauben. berlin-magazin.info sagt Ihnen, wo Sie die besten Restaurants der Stadt finden

...mehr zur Berliner Gastronomie

Anzeige