Ein Traum in Erdbeerfolie

Anzeige

Ein Traum in Erdbeerfolie

DDR - die war für uns im Westen Geborene grau und roch nach Braunkohle und Trabbi-Abgasen. Es ist als "Wessi" immer schwer Filme zu beurteilen, die das Thema DDR Alltag zum Thema haben. Wir, die wir in den sechziger Jahren in der Bundesrepublik geboren sind, hatten außer BILD, Glotze und SPIEGEL - so wir denn keine Verwandten "Drüben" hatten - gelinde gesagt, keine Ahnung vom anderen deutschen Staat.

Günter Gaus, der erste ständige Vertreter der Bundesrepublik in der DDR, hatte einmal von "Nischengesellschaft" gesprochen, in dem sich ein Großteil des Bevölkerung geflüchtet hatte, um dem restriktiven System zu entgehen.

Insofern ist der Film »Ein Traum in Erdbeerfolie – Comrade Couture« von Marco Wilms eine Reise in die wilde Parallel- und Nischenwelt der Mode und Überlebenskünstler Ostberlins. Der Regisseur Marco Wilms, selbst ehemaliges Model des DDR-Modeinstituts, zieht los, um zu versuchen das einzigartige Lebensgefühl von ökonomischer Unbeschwertheit und radikalem Anderssein, zwanzig Jahre später - im Hier und Jetzt - wieder entstehen zu lassen.

Die Protagonisten des Filmes gehörten den subversiven Ostberliner Underground Modegruppen Chic, Charmant und Dauerhaft (CCD) und Allerleihrauh an.

CCD begann Mitte der 80ziger mit Modenschauen im eigenen Wohnzimmer. Die Performances in Kirchen und stillgelegten Gründerzeit-Bädern wurden mit der Zeit immer opulenter aber auch morbider, als wenn man das bevorstehende Ende der DDR vorausgeahnt hätte.

Die Mitglieder der Gruppen lebten eine exzessive Lust an der indiviuduellen Inszenierung aus, inmitten des real existierenden sozialistischen Alltages. Dabei wurden die Protagonisten selbstverständlich auch von der Stasi beobachtet. Mit Argusaugen, denn die Shows von Allerleihrauh, die mehr mystische Performance als Modenschau waren, sind auch heute noch legendär und waren in der DDR selbstverständlich illegal. Der Stern berichtete damals über diese neue "Undergroundmode" aus der DDR.

Übrigens existieren sie noch in den Bildern der Fotografen Sven Marquardt, Jürgen Hohmuth sowie Robert und Helga Paris. Marco Wilms zeigt in seinem Dokumentarfilm fast dreihundert dieser Fotos.

Ein Traum in Erdbeerfolie ist - auch für Nichtkenner - ein wunderbarer Film, der durchaus ironisch - die Ostberliner Szene in den Endzeiten der DDR - skizziert und beschreibt. Lebensgefühle sind immer an Ort und Zeit gebunden. das wird in diesem Film sehr deutlich. Robert Paris sagt in einer Sequenz, "Ein Tiger, der im Käfig eingeschlossen ist, ist viel wilder als ein Tiger in freier Wildbahn".

Dem Film gelingt es eine Zeit einzufangen, ein Lebensgefühl, das anders war, als der DDR-Mainstream. Zu keiner Zeit allerdings kommt irgendeine Form von Ostalgie auf. Vielmehr zeigt der Film sehr deutlich, dass es eben keinen Weg mehr zurück gibt.

von Frank Tetzel

comments powered by Disqus
Anzeige

Ein Traum in Erdbeerfolie

Biografie Marco Wilms

Geboren 1966 in Ostberlin.
Nach dem Abendschul-Abitur Werkzeugmacher, Grafiker, Dressmen.
1989 Republikflucht aus Ostberlin über Ungarn/Östtereich nach Westberlin
Nach dem Mauerfall Rückkehr nach Ostberlin
1990 STUDIUM BÜHNENBILD an der Kunsthochschule Berlin Weißensee
1991 STUDIUM SZENENBILD an der HFF Potsdam-Babelsberg,
1993 STIPENDIAT des DAAD in den USA
1998 –1999 STIPENDIAT des DAAD in Thailand, Filmdepartment Thammasat University
SCHAUSPIEL-WORKSHOP bei John Costopulus vom Actors Studio New York, USA
2000 CREATIVE DIRECTOR, REGISSEUR für Musikclips bei Shorts Production, Berlin
KONTEXT STIPENDIUM für junge Journalisten
2001 ABSCHLUß REGIESTUDIUM an der HFF Potsdam-Babelsberg
2002 Drehbuch STIPENDIUM der STIFTUNG KULTURFONDS
DOZENT Dokfilm-, Journalisten Workshop »Migranten« für Goethe Institut Moskau
GASTDOZENT Visuelle Konzeptentwicklung für Spielfilm, am Filmdepartment
Thammasat University Bangkok, Thailand
2003 STIPENDIAT des DAAD in Thailand, GASTDOZENT Filmdepartment Thammasat Uni.
DOZENT Dokumentarfilm Workshop Filmakademie Hanoi, für DAAD in Saigon
2004 DISCOVERY CAMPUS MASTERSCHOOL Entwicklung der internationalen
Dokumentarfilm Koproduktion »Tailor-Made Dreams«
2005 /2006 STIPENDIUM der DEFA Stiftung
2007 DOZENT für EDN Pitching Workshop Lissabon, Filmfestival DOCLISBOA

Anzeige