Berlins vorletzte Mauer

Anzeige

Mauern im Berliner Leben

von Helmut Zschocke*

In den rund acht Jahrhunderten seiner Geschichte hat es Berlin auf fünf Absperrungen gebracht, die sich um die Stadt herum, zwischen Stadt und Vorstädten oder quer durch die Stadt zogen. Dabei wurden die drei Berliner Stadtbefestigungen des Mittelalters und der Frühzeit – im Unterschied zu den beiden letzten Mauern – hauptsächlich zum Zwecke der Verteidigung angelegt.

Die älteste Anlage bestand wohl nur aus einem einfachen Wall mit Palisaden und einem vorgelegten Wassergraben, der sich vermutlich eines alten Spreearmes bediente. Um 1247 erhält die Doppelstadt Berlin-Cölln eine neue Befestigung, die der Stadt ein charakteristisch mittelalterliches Gepräge verleiht. An die Stelle der Palisaden tritt eine Mauer; sie wird im Jahre 1319  erstmalig erwähnt.

Im unteren Teil aus Feldsteinen bestehend und einen bis eineinhalb Meter stark, wird sie etwa ab dem Jahr 1300 mit Ziegelquadern auf die stattliche Höhe von sechs bis neun Metern gebracht.

Die viereckigen oder runden Türme haben ein spitzes Kegeldach und sind bis zu 25 Meter hoch; vielerorts finden sich darüber hinaus  halbrunde, nach innen offene sogenannte Weichhäuser. An fünf Stellen wird diese Mauer durch Tore unterbrochen. Auf der Berliner Seite sind dies das Stralauer Tor an der gleichnamigen Straße, das den Zugang zur Stadt aus Richtung Frankfurt (Oder), Boxhagen und Stralau eröffnet, das Oderberger, später Georgentor am heutigen Alexanderplatz (Bernau, Prenzlau) und das Spandauer Tor in der Nähe des Hackeschen Markts (Magdeburg, Brandenburg a. d. Havel, Spandau, Neuruppin, Pankow). Auf der cöllnischen Seite führt das Teltower, später Gertraudentor (an der gleichnamigen Straße gelegen) in Richtung Sachsen, Fläming und Teltow und das Köpenicker Tor nach Mittenwalde, Köpenick und Rixdorf. In die Stadt kommt man nur über Zugbrücken, die zwei 15 Meter breite Wassergräben überspannen.

Berlin und Cölln
Berlin und Cölln Ende des 14. Jahrhunderts mit Nicolai-, Petri- und
Marienkirche sowie Mühlendamm und Lange Brücke. Modellansicht

Auf der Berliner Seite wird die mittelalterliche Stadtmauer nach 1734 abgerissen. Teilweise ist sie allerdings längst in den Bau von Häusern  einbezogen worden.
Daher kommt sie in der Waisenstraße erst nach dem Abriss der einst dort stehenden, im Zweiten Weltkrieg zerstörten Häuser wieder zum Vorschein und kann nun sichtbar gemacht werden.

Ihre Reste werden rekonstruiert und in eine Grünanlage eingegliedert; sie spiegeln den Zustand des ausgehenden 13. Jahrhunderts wider.

Die Cöllner Stadtmauer wird bereits im Jahre 1680 abgerissen, nach Fertigstellung der dritten Berliner Befestigungsanlage – der »Fortifikation«.

Lesen Sie hier mehr über den nördlichen Halbring

____________________

* mit freundllicher Genehmigung  des Berlin Story Verlages , in dem nebenstehendes Buch im Herbst 2007 erschienen ist.

Anzeige

Helmut Zschocke

Helmut Zschocke, Jahrgang 1939,  studierte an der Berliner Humboldt - Universität Volkswirtschaft und Wirtschaftsgeschichte.

Zwischen 1963 und 1990 war er in Berlin/DDR in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung, verbunden mit Promotion und Habilitation, tätig.

Seit 1991 war er  im Wirtschaftsministerium Brandenburg (Potsdam) beschäftigt.

Helmut Zschocke lebt seit nunmehr 49 Jahre inmitten von Berlin. Seit seinem Ausscheiden aus dem Berufsleben im Jahre 2004 hat er begonnen, einiges von dem, was ihm die Stadt erzählt, aufzuschreiben.

Der Textauszug stammt aus seinem Buch "Die Berliner Akzisemauer - Die vorletzte Mauer der Stadt."

Das Buch:<br>Die Berliner Akzisemauer

Die Berliner Akzisemauer, Die vorletzte Mauer der Stadt

Um Steuern einzutreiben (Akzise = Zoll oder Verbrauchssteuer), baute man früher eine Mauer um Berlin, die auch noch half, Desertationen von Soldaten zu verhindern, die es mit dem Militär nicht mehr so "hatten".

Helmut Zschocke schreibt eine Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, ganz humorvoll, ganz detailliert, so wie man sich ein Geschichtsbuch zu einem Thema, von dem man wenig weiß, nur wünschen kann.

Ein Akzisebeamter "muß der Feder gewachsen seyn, und wo nicht fertig rechnen, doch gut schreiben können". Die Akzisemauer stirbt mit der Industrialisierung. Was erinnert an die Akzisemauer?

Die Tore, auch Ihres ist dabei: Oranienburger, Hamburger, Rosenthaler, Schönhauser, Prenzlauer, Landsberger, Frankfurter, Oberbaum, Schlesisches, Köpenicker, Cottbusser, Hallesches, Anhalter, Potsdamer und Brandenburger Tor. Leicht zu lesendes, informatives Buch.

Anzeige