Abgeordnetenhaus

Anzeige
Das Abgeordnetenhaus ist seit 1993 Sitz des Berliner Parlaments

Das Abgeordnetenhaus ist der Sitz des Landesparlaments von Berlin. Während der regierende Bürgermeister seinen Sitz im Roten Rathaus hat, tagen an dieser Stelle in der Niederkirchnerstraße die Abgeordneten. Das Haus erstreckt sich zwischen der Niederkirchnerstraße, früher Prinz-Albrecht-Straße, und der Leipziger Straße.

Eingeweiht am 16. Januar 1899, war das Haus bis 1918 Sitz der Zweiten Kammer des Preußischen Parlaments.

Stürmische Zeiten

Das Haus, entworfen vom Architekten Friedrich Schulze, hat wechselhafte Zeiten erlebt. Während der Revolution 1918/1919 war es Sitz der Reichsversammlung der Arbeiter- und Soldatenräte. Hier gründete sich 1919 auch die Kommunistische Partei Deutschlands. Zwischen 1919 und 1933 wieder in seiner Funktion als Preußisches Abgeordnetenhaus wurde es unter dem nationalsozialistischen Regime zum „Haus der Flieger“ erklärt.

In DDR-Zeiten zog der Ministerrat dort ein, später dann die Staatliche Plankommission und auch die Staatssicherheit wegen der unmittelbaren Nähe zur Berliner Mauer.

Nach dem Fall der Berliner Mauer, hatten die Gesamt-Berliner Abgeordneten 1990 beschlossen, das Rathaus Schöneberg als Sitz des Landesparlamentes aufzugeben und den Parlamentssitz in den "Preußischen Landtag", wie das Haus nun offiziell hieß, umzuziehen. Für die neue Funktion wurde das Haus aufwendig restauriert und 1993 ging der Umzug von statten.


Blick ins Innere des Abgeordnetenhauses (Foto: A.Savin/c-c-wikipedia.de)

Arbeitsplatz der Abgeordneten

Neben dem Plenarsaal beherbergt das Haus Sitzungsräume und Büroräume für die Berliner Abgeordeneten.

Die Flagge im Plenarsaal stammt noch aus der Zeit des Neuanfangs im Mai 1945. Zur ersten Sitzung des Magistrats, den die Sowjetische Administration einberufen hatte, durfte das Wappentier der Stadt – der Berliner Bär – wieder als Symbol erscheinen. Der Bär war übrigens abgerüstet die Krallen fehlten.

Eine Galerie im Obergeschoss des Hauses zeigt die Ehrenbürger der Stadt. Seit 2007 gehört auch Wolf Biermann zu ihnen. Derzeit hängen rund um den Plenarsaal 48 Bilder der insgesamt 115 Ehrenbürger. Seit 1808 ernennt die Stadt Berlin bedeutende Persönlichkeiten zu Ehrenbürgern. Voraussetzung für die Aufnahme ist, dass sie sich um das Wohl der Stadt verdient gemacht haben.

Nützliche Informationen

Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5
Tel: 030-23250

Anzeige
Anzeige