Bioessen in Berlin

Anzeige

Bioessen in Berlin

Es ist eine Mähr zu glauben, Bio-Essen wäre ein rein fleischloses Vergnügen. Zahlreiche Biorestaurants in Berlin haben sich darauf konzentriert nur die besten Zutäten aus ökoligisch korrektem Anbau/Zucht zu verwenden. (Foto: Reiner Rosenwald / pixelio.de)

Neben den unterschiedlichen Imbissmöglichkeiten und Snackangeboten gibt es in Berlin auch Restaurants, die auf Bioqualität vertrauen.

Zahlreiche Köche nutzen beispielsweise ausschließlich Fleisch aus Neuland- oder Bioland-Ställen, wie die griechischen Restaurants Z und Schwester Z, das Majakowski in Pankow oder das Engelbecken am Lietzensee, das alpenländische Küche präsentiert. Dazu gehört Deftiges wie Leberkäs und Weißwürste, aber auch das Ruppiner Weidelamm aus Brandenburg fällt darunter – serviert in Form von schmackhaften „Pflanzerln“, die in Charlottenburg sonst Buletten genannt werden.

Bei den Spezialitäten aus Sri Lanka, die im Chandra Kumari und im Schwesterrestaurant Suriya Kanthi aufgetischt werden, kommt ebenfalls Neulandfleisch zum Einsatz, zudem wird auch bei Gemüse und Milchprodukten in erster Linie Qualität aus ökologischer Landwirtschaft verwendet.

Auf Produkte aus kontrolliertem Anbau, Milch mit Biosiegel sowie Backwaren von
ökologischen Bäckereien setzt auch das Café Kapelle am Zionskirchplatz, das bis 17 Uhr Frühstück serviert – ein Angebot, das in der rund um die Uhr belebten Ecke gerne angenommen wird.

Im rauchfreien und kinderfreundlichen Restaurant Diwan, das bei schönem Wetter auch mit einer großen Außensitzfläche punkten kann, ist die Karte klein und fein: Die ständig wechselnden Gerichte wie Käsespätzle oder Pasten aus dem Mittelmeerraum sind zu 100 Prozent ökologisch, selbst das angebotene Lammsbräu-Pils ist zertifiziert.

Ähnlich sieht es im Lei e Lui aus: Nahezu 95 Prozent der Zutaten, die hier verarbeitet werden, stammen aus Biolandwirtschaft, bis hin zu den verwendeten Gewürzen. Die mediterran-marokkanisch inspirierte Speisekarte umfasst von der Karotten-Kokoscremesuppe mit Ingwer und Koriander zur Vorspeise über Rissotto und Couscous auch zahlreiche Desserts und Torten aus eigener Herstellung.

Ganz vegetarisch, teilweise vegan und mit einem deutlichen Schwerpunkt auf
kontrolliert ökologisch angebauten Lebensmitteln kocht das Restaurant Seerose am Mehringdamm. Zahlreiche vegane Gerichte finden sich auch auf der Speisekarte des Vollwertrestaurants Naturalmente, das sich am Konzept der makrobiotischen Ernährung orientiert und zudem eine Biozertifizierung aufweisen kann. Sonntags wird ein großes Brunchbüffet aufgebaut.

comments powered by Disqus
Anzeige

Noch mehr Tipps zum Essen und Trinken in Berlin:

Anzeige