News Details

Anzeige
12.03.20

Die Berliner Bach-Familie

Ausstellung im Berliner Dom, 12.03. - 03.05.2020

Das Titelblatt des "Musikalischen Opfers" von Johann Sebastian Bach (Foto: Bachhaus Eisenach)

Die traditionelle Frühjahrsausstellung des Eisenacher Bachhauses im Berliner Dom widmet sich in diesem Jahr den Mitgliedern der Bach-Familie, die zeitweise in Berlin gewirkt haben: Den Söhnen Carl Philipp Emanuel, Wilhelm Friedemann und Johann Christian Bach, dem hier aufgewachsenen Bach-Enkel Johann Sebastian Bach dem Jüngeren und dem weiteren Bach-Enkel Wilhelm Friedrich Ernst Bach, der 1788 nach Berlin kam und hier Hofkapellmeister und Klavierlehrer der Königin Luise wurde.

Die traditionelle Berlin-Ausstellung des Bachhauses Eisenach, die in diesem Jahr zum achten Mal im Kaiserflur des Berliner Doms stattfindet, widmet sich ab dem 12. März diesem „Berliner Zweig“ der Bach-Familie.

Gezeigt werden u.a. Zeichnungen von Bachs Enkel Johann Sebastian Bach dem Jüngeren, einem Maler, der in Berlin aufwuchs und hier und in Potsdam studierte. Ebenfalls zu sehen ist ein Schulheft von Wilhelm Friedemann Bach aus dem Jahr 1725 mit zahlreichen Kritzeleien dieses Bach-Sohnes. Weiter präsentiert die Schau die in Berlin verlegte Klavierschule von Carl Philipp Emanuel Bach, die zu einem großen finanziellen Erfolg wurde und mehrfach nachgedruckt werden musste.

Schließlich wird auch das originale Grabkreuz des Bach-Enkels Wilhelm Friedrich Ernst Bach gezeigt, der das letzte komponierende Mitglied der Musiker-Familie war und ab 1788 als Hofkapellmeister und Klavierlehrer von Königin Luise in Berlin und Potsdam wirkte. Das Grabkreuz des 1845 verstorbenen Enkels stand ursprünglich auf dem Friedhof II der Sophiengemeinde hinter dem Nordbahnhof und gelangte 1905 ins Bachhaus Eisenach, wo es jahrelang im Garten ausgestellt war und nun für die Ausstellung nach Berlin zurückkehrt.

Johann Sebastian Bachs drei Besuche in Berlin werden gleichfalls thematisiert: Gezeigt wird unter anderem das Titelblatt des 1747 Friedrich dem Großen gewidmeten „Musikalischen Opfers“ und eine von 1770 datierende Berliner Abschrift seiner Englischen Suite Nr. 5.

Die Ausstellung des Bachhauses Eisenach im Berliner Dom geht wie in den Vorjahren über die ganze Breite des Kaiserflurs. An sieben Hörstationen kann die Musik der Berliner Bach-Familie angehört werden. Ein Trickfilm der Potsdamer „Buchstabenschubser“ erläutert außerdem, dass Bachs „Brandenburgische Konzerte“ aus dem Jahr 1721 wahrscheinlich als verkappte Bewerbung des Musikers nach Berlin gemeint waren – doch ohne Erfolg, weshalb sich Johann Sebastian Bach ein Jahr später nach Leipzig bewarb.







<- Zurück zu: Berlin-Magazin.info: News aus der Hauptstadt

Berlin-Magazin.info - News abonnieren:
Berlin-Magazin-RSS-Feed abonnieren

Anzeige

Berlin-Magazin.info

Das Magazin für Freunde und Interessierte der schönen Hauptstadt Berlin

Von Kreuzberg bis Charlottenburg: Zur besseren Orientierung werden die Berliner Bezirke vorgestellt.

... mehr über die Berliner Bezirke

Berlin-Magazin bietet außerdem...

... Interviews

... Sehenswertes

... Nachtleben

... Business

... viele weitere Infos zu Berlin!

Anzeige