150 Jahre Insektenzeitschrift D.E.Z.

In diesem Jahr wird ein seltenes Jubiläum gefeiert. Das 150jährige Bestehen einer wissenschaftlichen Zeitung, die sich um Kleingetier kümmert. Die Insekten. Ihr Titel: Deutsche Entomologische Zeitschrift. Sie wird seit 1857 vom Naturkundemuseum Berlin herausgegeben.

Die großen Stars des Berliner Museums für Naturkunde sind zwar die Dinosaurier, doch das Kleingetier, die Insekten, sind größtes Sammelgebiet des Museums. Rund 15 Millionen Käfer, Schmetterlinge, Fliegen, Libellen, Wanzen, Zikaden und viele andere Tierchen hat das Museum in seinen Beständen. Rund 20.000 verschiedene Arten kommen rund um Berlin vor.

Sie spielen eine große Rolle, nicht nur im Museum, sondern in allen Ökosystemen und ein unersetzliches Forschungsinstrument für Untersuchungen zur Biodiversität und Evolution der Insekten, der artenreichsten und vielseitigsten Tiergruppe aller Zeiten.

Ob der Insektenforscher Gustav Kraatz, als er 1857 die „Berliner Entomologische Zeitschrift“ gründete, dies alles wusste, bleibt dahingestellt. Heute ist die, inzwischen in Deutsche Entomologische Zeitschrift (herausgegeben vom Museum für

Naturkunde, Berlin, und verlegt durch den international renommierten Wissenschaftsverlag Wiley-VCH) eine der drei ältesten noch existierenden insektenkundlichen Zeitschriften weltweit.

Seit 1996 erscheint die D.E.Z. ausschließlich in englischer Sprache, und ein strenges Gutachtersystem (peer-review) garantiert für die hohe Qualität der zum Druck akzeptierten Arbeiten.

In ihr wurden bisher die Originalbeschreibungen von über 22.000 Insekten-Arten aus allen Kontinenten, also sozusagen die„Gesetzestexte“ zur Dokumentation dieser Arten, publiziert.

Jährlich werden weiterhin mehrere tausend neue Arten entdeckt. Um dieses Wissen effektiver verbreiten zu können, ist der Inhalt der D.E.Z. seit zwei Jahren auch online verfügbar. Zum Geburtstag erhält die D.E.Z. vom Museum und vom Verlag ein neues Layout als Geschenk.